Skip to main content

Fotos Karussell

Unternehmen im Kreis Höxter

Flüchtlinge durch Integration ins Gesellschafts- und Arbeitsleben zum Bleiben zu motivieren, trägt dazu bei, dem kommenden Fachkräftemangel und der negativen demografischen Entwicklung entgegen zu steuern. Zur Erreichung dieses Zieles braucht man starke und engagierte Partnerunternehmen, die bereit sind, sich auf diese Idee einzulassen.

 

Zusammenarbeit von Unternehmern und Flüchtlingen im Kreis Höxter

Gelungene Modelle für die Zusammenarbeit von Unternehmern und Flüchtlingen aus dem Kreis Höxter zeigen, dass sich das Engagement für alle Beteiligten lohnt.

 

 

Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge

Fachkräftemangel? Sinkendes Bewerberpotenzial? Abwanderungstendenzen aus dem ländlich geprägten Raum in die Städte? Um neue Mitarbeiter zu finden lohnt es sich die Potenziale von geflüchteten Menschen stärker in den Blick zu nehmen:

-          Fachkräfte sichern: Viele  Flüchtlinge sind motiviert und wollen Arbeiten.

-          Kompetenzen nutzen: Sie bringen unter Umständen wertvolle Arbeitserfahrungen und Kompetenzen mit.

-          Kulturelle Vielfalt stärken: Sie erweitern die kulturelle und sprachliche Vielfalt im Betrieb

-          Auszubildende gewinnen: Viele junge Flüchtlinge sind an einer Ausbildung interessiert

-          Image steigern: wer Flüchtlinge beschäftigt, stellt sich als weltoffenes und modernen Unternehmen dar. Sie nehmen eine wichtige Integrationsleistung  wahr und können internationale Fachkräfte und neue Geschäftspartner gewinnen.

Doch es gibt auch viele Herausforderungen denen sich Betriebe stellen müssen:

-          Anfänglich geringe Sprachkenntnisse der Geflüchteten

-          Anerkennung von ausländischen Schul- und Berufsabschlüsse sind nicht  immer leicht

-          Bürokratische Hürden bei der Beschaffung einer Arbeitserlaubnis

-          Rechtliche Rahmenbedingungen müssen verstanden werden

-          Unwissenheit über Förder- und Unterstützungsangebote für Unternehmen

Informationen und hilfreiche Tipps finden Sie auf www.esif-hx.de .

Weitergehende Informationen zu ausländischen Berufsbildungssystemen finden Sie hier: www.bq-portal.de/de/db/berufsbildungssysteme

Wer ist ein Flüchtling?

Menschen, die eine Asylberechtigung gemäß Art 16a Grundgesetz oder die Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Flüchtlingskonvention gemäß § 3 AsylG oder einen Subsidiären Schutz nach § 4 AsylG oder ein nationales Abschiebeverbote nach § 60 Abs. 5 und 7 AufenthaltsG besitzen. Sie besitzen eine Aufenthaltserlaubnis

Menschen, die einen Asylantrag gestellt haben oder stellen möchten, über die aber noch nicht entschieden wurde und über eine Aufenthaltsgestattung oder eine BÜMA (Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender) verfügen.

Menschen, die eine „Duldung“ gemäß § 60a AufenthG haben. Sie haben entweder keinen Asylantrag gestellt oder eine unanfechtbar negative Entscheidung erhalten. Können  aber dennoch (vorläufig) nicht in ihr Heimatland zurückgeschickt werden.

Der Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen

Der rechtliche Zugang von Flüchtlingen zum Arbeitsmarkt hängt ab von:

-          Aufenthaltsstatus

-          Ggf. Herkunftsland

-          Ggf. Aufenthaltsdauer

Status:

Alle Flüchtlinge mit einem Aufenthaltsstatus besitzen einen uneingeschränkten Arbeitsmarktzugang. Sie können Arbeiten, ein Praktikum oder eine Ausbildung und studieren. Außer während der Wartefrist für den Arbeitsmarktzugang von 3 – 6 Monaten, kann eine Beschäftigung aufgenommen werden.

Flüchtlinge mit einer BÜMA, einer Aufenthaltsgestattung oder einer Duldung haben einen eingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt.

Herkunftsland:

Flüchtlinge aus sogenannten sicheren Herkunftsländern unterliegen einem Beschäftigungsverbot und dürfen während des Asylverfahrens nicht Arbeiten.
Zu den sicheren Herkunftsländern zählen zurzeit: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Senegal, Serbien und die Mitgliedstaaten der EU.

Flüchtlinge, die eine Duldung haben und aus einem der sicheren Herkunftsländern kommen und deren Antrag nach dem 31.August 2015 gestellt wurde, dürfen ebenso nicht Arbeiten.

Dauer:

Innerhalb der ersten 3 Monate ist keine Beschäftigung gestattet. Dies kann bis zu 6 Monate dauern, wenn die Flüchtlinge in einer Aufnahmeeinrichtung des Landes wohnen.

Nach dieser Zeit ist eine Beschäftigung nur nach Erlaubnis durch die Ausländerbehörde und nach der Prüfung der vergleichbaren Arbeitsbedingung durch die Bundesagentur für Arbeit gestattet.

Nach dem 49. Monat ist eine Beschäftigung gestattet und nur noch die Ausländerbehörde muss diese formell genehmigen.

Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis und mit Niederlassungserlaubnis fallen unter die Zuständigkeit des Job Centers. Dieser Personenkreis hat einen uneingeschränkten Arbeitsmarktzugang.

Personen mit einer Aufenthaltsgestattung oder einer BÜMA fallen unter die Zuständigkeit der Agentur für Arbeit. Ebenso Personen mit einer Duldung und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Im Kreis Höxter übernimmt das Integration Point in der Uferstraße 2 in Höxter.

Für eine vergrößerte Ansicht des Schaubildes bitte mit der rechten Maustaste auf die Graphik klicken und "Graphik anzeigen" wählen.

Dieses Verfahren ist nötig, wenn Sie einen Flüchtling in Ihrem Unternehmen beschäftigen möchten:

-          Antrag auf Arbeitserlaubnis für ein konkretes Arbeitsplatzangebot bei der Ausländerbehörde

-          Die Ausländerbehörde leitet die Anfrage dann an die Bundesagentur für Arbeit weiter

-          Die Bundesagentur für Arbeit erteilt eine Zustimmung oder eine Nicht-Zustimmung an die Ausländerbehörde

-          Die Ausländerbehörde erteilt oder untersagt eine Arbeitserlaubnis

Für eine vergrößerte Ansicht des Schaubildes bitte mit der rechten Maustaste auf die Graphik klicken und "Graphik anzeigen" wählen.

 

Die Stellenbeschreibung können Sie hier runterladen.

Prüfung der vergleichbaren Arbeitsbedingungen: Prüfung von Arbeitsentgelt und Arbeitszeit. Asylbewerber, Asylbewerberinnen und Geduldete dürfen nicht zu ungünstigeren Arbeitsbedingungen beschäftigt werden als vergleichbare deutsche Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen.

Vorrangprüfung: Prüfung, ob die offene Stelle für bevorrechtigte Arbeitskräfte zur Verfügung steht. Bevorrechtigte Arbeitskräfte sind Menschen mit einer deutschen Staatsangehörigkeit, der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der EU oder anerkannte Flüchtlinge.  Die Vorrangprüfung entfällt bei AsylbewerberInnen, wenn sie sich seit 15 Monaten im Bundesgebiet aufhalten.

Die Vorrangprüfung findet im Kreis Höxter keine Anwendung!

Beschäftigung nach 3 Monaten: Nach drei Monaten Wartefrist kann die Ausländerbehörde AsylbewerberInnen und Geduldeten eine Genehmigung zur Beschäftigung erteilen. Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit notwendig. Es gilt ein Beschäftigungsverbot für Flüchtlinge die noch in der Landesaufnahmeeinrichtung wohnen und wenn sie auch einem sicheren Herkunftsland stammen.

Bis zum 48. Monat ist eine Beschäftigung nur nach Erlaubnis durch die Ausländerbehörde gestattet. Die Bundesagentur prüft die vergleichbaren Arbeitsbedingungen. Danach wird eine Arbeitserlaubnis erteilt oder nicht erteilt.

Beschäftigung nach 4 Jahren: Die Ausländerbehörde erteilt die Arbeitserlaubnis. Es ist keine Prüfung durch die Bundesagentur für Arbeit mehr notwendig.

Möchte ein Unternehmen einen Flüchtling einen Arbeitsplatz bieten, muss er seinen Antrag nur bei der Ausländerbehörde einreichen. Die Kommunikation mit der Bundesagentur für Arbeit erledigt die Ausländerbehörde. Das Formular für den Antrag auf Arbeitserlaubnis bei der Ausländerbehörde, die sogenannte Stellenbeschreibung finden Sie hier:

Ja, während der sogenannten Wartefrist. Die Wartefrist umfasst 3 Monate während keine Beschäftigung aufgenommen werden darf. Gezählt wird die Wartefrist ab der Registrierung und der Ausstellung einer BÜMA (Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender).

Ja, während der Unterbringung in der Aufnahmeeinrichtung des Landes. Dies kann bis zu sechs Monaten gelten.

Ja, für Asylbewerber und Geduldete aus sogenannten sicheren Herkunftsstaaten. Kommt der Schutzsuchende aus einem sicheren Herkunftsland und hat nach dem 31.08.2015 einen Asylantrag gestellt, gilt das Beschäftigungsverbot. Zu den sicheren Herkunfsländern zählen Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Senegal, Serbien und die EU-Länder.

Ob eine Beschäftigung erlaubt ist, steht in den Nebenbestimmungen des Aufenthaltsdokuments.
Auf den Papieren lassen sich folgende Eintragungen finden:

-          Erwerbstätigkeit gestattet: Beschäftigung ohne Einschränkung möglich.

-          Erwerbstätigkeit nur mit Genehmigung der Ausländerbehörde gestattet: Eine Beschäftigung ist mit Zustimmung der Ausländerbehörde möglich. Bei Erteilung der Erlaubnis sind Beschränkungen möglich. So wird die Erlaubnis auf eine bestimmte berufliche Tätigkeit, einen bestimmten Betrieb oder ein bestimmtes Gebiet möglich.

-          Erwerbstätigkeit nicht gestattet: die Aufnahme einer Beschäftigung ist untersagt.


St-Petri-Stift: Konrad Beckhaus Heim

Altenpflege braucht engagierte Menschen

Das Konrad-Beckhaus-Heim wendet sich mit seinem Angebot in erster Linie an Senioren, die durch Krankheit und Behinderung erheblich oder in höherem Maße Hilfe in den Bereichen der Körperpflege, Ernährung, Mobilität und Hauswirtschaft benötigen.

Zur Zeit arbeiten mehrere geflüchtete Menschen im Konrad-Beckhaus-Heim oder machen eine Ausbildung:

 - In der Pflegeassistenz

- Als Küchenhilfe

- In der Ausbildung: Pflegehilfe, exam.Altenpfleger

Motivation:

 In unserem Arbeitsbereich ist nicht die Herkunft eines Mitarbeiters entscheidend, sondern die Bereitschaft sich auf andere Menschen und deren Bedürfnisse einlassen zu können. Diese Eignung in einem Praktikum auszuprobieren ermöglichen wir gerne.

 Insbesondere im Assistenzbereich sind schulische Voraussetzungen nicht vorgegeben. Wichtigstes „Handwerkszeug“ in dieser Berufssparte ist die Kommunikation zwischen Menschen und hierzu ist das Beherrschen der deutschen Sprache unverzichtbar.

Kontakt:

Konrad-Beckhaus-Heim

Seniorenzentrum
Rodewiekstraße 24 | 37671 Höxter
Telefon 0?52?71-?97?82-0
E-Mail: kbh@st-petri-stift.de

 

 

 

 

 


Rainer Wöstefeld – Bauschlosserei - Metallbau

Gibt Chance zur Integration

In der Bauschlosserei und Metallbau – Rainer Wöstefeld werden Balkon- und Terrassengeländer, Stabgeländer sowie Außen- und Innentreppengeländer angefertigt. Weiterhin werden Edelstahl mit Glas und Holz sowie feuerverzinktes und pulverbeschichteter Stahl verarbeitet. 

Die Menschen die in Deutschland angekommen sind, haben viel erlebt und durchgemacht. Um sich in Deutschland einzuleben und hier Fuß zu fassen, brauchen die Menschen Arbeit. Wer arbeitet hat eine Aufgabe, lernt unsere Sprache und bekommt Kontakt zu Kollegen. Das hilft uns miteinander zu leben. Wir können alle voneinander lernen. Die Firma Wöstefeld möchte dazu beitragen einem Menschen eine zweite Chance zu bieten und damit die Integration zu fördern.

Foto v.l.n.r.: Betriebsinhaber Rainer Wöstefeld, Sven Punlat, Mohamet Ali Nabhani und Klaus Multhaupt,  

 

 


Brautmoden Günther

Schneiderkunst in Steinheim

 

 

Wir sind ein kleines, aber vielseitiges Brautmodenfachgeschäft mit einer ausgezeichneten Schneiderei.

Bei uns erwartet sie ein breit gefächertes Angebot an einzigartigen Kleidern für jeden nur erdenklichen Anlass.

Wir beraten Sie gerne persönlich und ändern jedes Kleid nach Ihren Wünschen und Maßen um.

Allerdings kann hier auch Ihr persönliches Traumkleid nach Ihren eigenen Vorstellungen ganz individuell entstehen.

Gerne habe ich einem Geflüchteten die Chance gegeben die Schneiderkunst in einem Praktikum zu erproben.

Kontakt:

 

Brautmoden Günther
Frau Ella Günther
Neue Str. 10
32839 Steinheim

Telefon: 05233-954552
Email: info@brautmoden-guenther.de


Dentallabor Bücker

Jungen Menschen eine Chance bieten

Meisterlabor Büker Dental in Höxter

Ein sympathisches, gewinnendes Lächeln ist die schönste Visitenkarte, die man sich wünschen kann. Seit mehr als 25 tun wir alles, um Patienten ein unbeschwertes strahlendes Lächeln zu schenken. Mit einem hochmotivierten Team, modernsten Technologien, innovativen Keramikmaterialien, digitaler Computerfertigung und einem geschulten Blick für natürliche Schönheit arbeiten wir Hand in Hand mit den Zahnärzten in unserer Region zusammen.

Motivation:

Engagierten jungen Menschen eine Chance zu bieten, ist eine Herausforderung, der sich unser Dentallabor gerne stellt. Auch wenn die Sprachbarrieren anfangs noch da sind, das Engagement der jungen geflüchteten Menschen und der Wille in Deutschland Fuß zu fassen ist groß.

Kontakt:

Büker Dentallabor GmbH KG
Herr Büker
Pfennigbreite 12
37671 Höxter

Telefon: 05271 97380
Email: post@buekerdental.com

Öffnungszeiten:

Mo – Fr: 07.30 – 18.00 Uhr


Förderverein GGS Dalhausen

Engagement hat viele Gesichter

Der Förderverein der Grundschule in Dalhausen fördert die Betreuung von Grundschulkindern zu den Randzeiten und in der Übermittagbetreuung.

Hier können die Kinder in einer kindgerechten und entspannten Umgebung ein abwechslungsreiches Betreuungsangebot über den Unterricht hinaus erhalten.

In Dalhausen findet eine Betreuung von 12 - 14 Uhr statt.

Motivation:

An unserer Grundschule haben wir Kinder mit Migrations- oder Fluchthintergrund. Speziell für die geflüchteten Kinder ist eine Betreuerin, die deren Nöte, Ängste und Herangehensweisen kennt, sehr hilfreich. Auch die Sprachbarrieren können mit einer Betreuungsperson aus dem Heimatland der geflüchteten Kinder leichter überwunden werden. Unsere Praktikantin hat auch schon vor dem Praktikum ehrenamtlich in der Betreuung geholfen. Wir haben sehr gerne die Möglichkeit ergriffen sie in ein Praktikum zu nehmen.

Kontakt:

Förderverein der Grundschule Dalhausen
Hellweg 12
37688 Beverungen-Dalhausen


Lüre Kfz- und Reifenzentrum

Jeder verdient eine Chance

 

 

Ihr zuverlässiger Kfz- und Reifenpartner in Höxter

Wir sind Ihr großer Spezialist für Reifen. Sie wählen bei uns aus einer großen Auswahl an Reifen und Felgen aus. Kompetente Beratung durch ein geschultes Fachpersonal dürfen Sie bei uns jederzeit erwarten. Selbstverständlich lagern wir für Sie auch Ihre Sommer- oder Winterreifen ein.Bei der Reifenmontage ist das Prüfen von Achse, Bremsen und Stoßdämpfern obligatorisch.

Darüber hinaus bietet unsere Werkstatt auch die gesamte Palette der Autoreparatur, Wartung und Überholung.

 

Motivation:

Mechanik und Autoreparatur sind international verständlich. Da ist es dann auch nicht so schlimm, wenn der Praktikant anfangs noch nicht so gut deutsch spricht. Man erkennt schnell, ob jemand ein Händchen für Autos hat oder nicht. Wer etwas kann, der muss auch eine Chance bekommen. Unser Team freut sich über Fortschritte und Kontakte auch mit geflüchteten Menschen.

Kontakt:

Herr Hoffmeier
Zur Lüre 52
37671
Höxter

Telefon(0 52 71) 92 17 77
Telefax(0 52 71) 92 17 60
reifen.hoffmeier@t-online.de

 

 

Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 08.00 – 13.00, 14.00 – 18.00 Uhr
Sa: 10.00 – 12.30 Uhr

 

 


Imkerei Hensel

Führt Praktikanten zur Ausbildung

Aus Freude an der Natur, aus Begeisterung für ihre Vielfalt und aus Liebe zu den Bienen haben wir die Imkerei zu unserem Lebensinhalt gemacht. Unser Einsatz hat uns im Laufe von 50 Jahren zu einer der großen Imkereien Deutschlands werden lassen.

Fünf ausgebildete Imker unseres Familienbetriebes und Auszubildende bemühen sich mit ganzer Sorgfalt Ihnen die gesunden und wohlschmeckenden Produkte unserer Bienen in höchster Qualität anzubieten. Durch die Größe unserer Imkerei und durch „Wandern“ mit unseren Bienenvölkern in die schönsten Regionen Deutschlands haben wir eine außergewöhnliche Sortenvielfalt für Sie.

Eigene Erfahrungen und Austausch mit anderen Berufsimkern des In- und Auslands, moderne Betriebseinrichtung und rationelle Arbeitsorganisation ermöglichen es uns den ständig steigenden Bedarf an „Hensels“ Bienenhonig aus eigenen Ernten zu decken. Ungünstiges Wetter kann aber leider mal zu Knappheiten führen.

 

Unsere Erfahrungen mit Flüchtlingen:

Die professionelle Imkerei ist kein einfacher Beruf. Widrige Umstände für die Bienen werden mit viel harter Handarbeit, bei Hitze und Regen draußen, aufgefangen. Landwirtschaftliche Urproduktion ohne Subvention, das sind exorbitante Kosten, auskömmliche Einnahmen nur mit Direktvermarktung möglich.

Wir arbeiten mit zwei Imkermeistern, zwei Gesellen und zwei Auszubildenden bei den Bienen. Lange Jahre haben wir vergeblich nach engagierten, leistungsfähigen, durchhaltewilligen jungen Leuten für unsere Ausbildungsplätze gesucht.

Von den sympathischen, pünktlichen, integren aus Afghanistan (Moslem) und aus Afrika (Christ) sind wir ganz begeistert. Zusammen mit dem konfessionslosen sächsischen Azubi sind sie ein tolles Team. Sie beeindrucken uns wirklich sehr mit ihrer warmherzigen fröhlichen Art und wie sie sich weder vom Schicksal noch von harter Arbeit unterkriegen lassen.

Darum unterstützen wir gerne mit Deutschunterricht, bei Arzt- und Behördengängen. Sie helfen trotz allem uns!  - So gut, dass für uns die Arbeit entspannter, interessanter und positiver geworden ist.

Großes Lob und Dankeschön an die vielen ehrenamtlichen Helfer.

Im Mai 2016 haben wir Shamsuddin Gheyasi in unserer Imkerei als Praktikant beschäftigt. Seit August 2016 absolviert er eine Einstiegsqualifizierung als Vorbereitung auf eine Ausbildung. Gleichzeitig besucht er einen Sprachkurs in Brakel. Da Shamsuddin aus Afganistan kommt und noch keine Anerkennung hat, wird er Sprachkurs nicht vom Staat bezahlt. So tragen wir die Kosten.

Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit Shamsuddin und hoffen ihn dieses oder nächstes Jahr als Imker ausbilden zu können. 

Foto v.l.n.r.: Der Sohn des Betriebsinhabers Lukas Hensel und der Praktikant Shamsuddin Gheyasi.

 

http://www.imkerei-hensel.de/


Malermeister Carl Schöning

integriert Flüchtlinge in seinem Betrieb

Malermeisterbetrieb Carl Schöning ist ein mittelständiger Höxteraner Familienbetreib, der jetzt in der vierten Generation besteht. Der Malermeister Thomas Schöning kümmert sich persönlich um jede Anfrage und jeden Auftrag. Dabei steht am Anfang immer zuerst die individuelle und kompetente Beratung. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern bemüht sich der Malerbetrieb seine Kunden zufrieden zu stellen und sichert eine saubere und qualitative handwerkliche Arbeit zu.

Der Meisterbetrieb beschäftigt seit Herbst 2015 einen jungen Flüchtling, der im Sommer 2016 mit einer Ausbildung beginnen kann.

www.carl-schoening.de


Haarstudio Margit Süper

Gibt Praktikanten einen ersten Eindruck

Seit genau zehn Jahren besteht das Haarstudio Süper in Himmighausen. Gerne habe ich Mohammad Subhe Kelziyeh die Möglichkeit gegeben bei mir im Haarstudio ein Praktiukum zu absolvieren.

Herr Kelziyeh hat im Irak als Herrenhaarschneider gearbeitet und möchte hier in Deutschland eine Ausbildung zum Frisör beginnen. Bei mir konnte er erste Erfahrungen in einem deutschen Haarstudio sammeln.  

Foto v.l.n.r.: Praktikant Mohammad Shubhe Kelziyen, seine ehrenamtliche Betreuerin Regina Loeneke und die Inhaberin Margit Süper.

Haarstudio Süper


WohnSinn-Möbel Pollmann in Warburg

Erfolgreich im Betrieb integriert

Das inhabergeführte Einrichtungshaus WohnSINN-Möbel Pollmann arbeitet als Familienbetrieb seit 1888 mit Möbel und Einrichtungsgegenständen.

Auf ca. 2.000 qm wird  internationales Lifestyle mit Schwerpunkt auf massive Hölzer und natürliche Wohnideen präsentiert. Neben diesen Wohnstimmungen, die keiner klassischen Sortimentseinteilung sondern mehr bestimmten Lebensstilen folgen, ist das Personal ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor.
Unlängst wurde in das Service- und Montageteam Mohammad Ali Abdulah als neuer Mitarbeiter aufgenommen.

Foto v.l.n.r.: Wilm Pollmann (geschäftsführender Inhaber), Martin Grebe (Schreiner und langjähriger Mitarbeiter) und sein neuer Kollege Mohammad A. Abdulah.

 

www.wohnsinn-pollmann.de


Tischlerei Valentin in Höxter

Beschäfftigt Flüchtlinge in seinem Betrieb

Die Tischlerei Valentin ist ein qualifizierter Handwerksbetrieb in Höxter. Er bietet die komplette Büro- Haus- oder Wohnungseinrichtung und fertigt Treppen nach Maß. Ganz nach den Vorstellungen und Wünschen der Kunden. Gegründet wurde die Tischlerei 1952 von Helmut Valentin. In der modern ausgestatteten Werkstatt werden alle Arbeiten, von der Neuanfertigung, über die Renovierung und Aufarbeitung von Möbeln und alles, war in einer guten Tischlereiwerkstatt zur guten Bearbeitung von Holz und anderen Werkstoffen unerlässlich ist, ausgeführt. Dabei wird auf gute Qualität geachtet.

 

http://tischlerei-valentin.de


Goeken backen GmbH u. Co KG

Bildet Flüchtlinge aus

Das Familienunternehmen Goeken backen wurde 1898 in Bad Driburg gegründet. Seit 2015 leitet Benedikt Goeken gemeinsam mit seinem Vater Matthias Goeken das Unternehmen. 

Am Siedlerplatz in Bad Driburg entstand 1997 eine moderne Produktionsstätte. In der Bäckerei und Konditorei werden Brötchen, Brot, Feingebäcke, Kuchen, Torten, Snacks herstellt. Zum Unternehmen gehören 53. Bäckereifachgeschäfte.

 

Warum bilden wir Flüchtlinge aus und warum beschäftigen wir Flüchtlinge:

Der Fachkräftemangel trifft uns im strukturschwachen Kreis Höxter mit seiner großen Anzahl an Klein- und Mittelbetrieben besonders im Handwerk. Der Bevölkerungsrückgang von aktuell 149.000 auf 138.000 im Jahr 2020, der Rückgang an potentiellen Auszubildenden und die vergleichsweise hohe Ausbildungsabwanderungsquote werden den Fachkräftemangel jährlich erhöhen und darum müssen wir allen eine Chance geben eine Ausbildung zu machen sonst wird es irgendwann nicht mehr viele Betriebe im Handwerk geben.

 

Bisherige Erfahrungen:

Wenige Flüchtlinge wollen eine Ausbildung machen da die Entlohnung in dieser Zeit zu gering ist. Durch die Verantwortung für Ihre Familien reicht das Geld nicht aus um hier leben zu können und gleichzeitig Geld an Ihre Familien zu schicken. Das waren die Ersten Erfahrungen die wir mit Flüchtlingen gemacht haben. Jetzt haben wir 3 Jüngere Flüchtlinge von denen machen 2 eine Ausbildung zum Bäcker und einer arbeitet als Hilfsarbeiter da er eine Familie ernähren muss. Teilweise gibt es noch Sprachprobleme die meist in der Schule zu einem Problem werden wenn es um Fachbegriffe  geht. In der Produktion zeigt man Ihnen die Arbeitsschritte, das klappt dann meist ohne Probleme. Die Schulischen Qualifikationen von den Flüchtlingen reichen meist nicht aus um eine Ausbildung zu machen oder es gibt keine Schulischen Aufzeichnungen mehr. Aufenthaltstitel die Orts gebunden sind und dem Flüchtling nicht ermöglicht in die Nähe der Produktionsstätte zu ziehen, da wir nachts arbeiten und in dieser Zeit keine Busse oder Bahnen fahren. Das sind die Erfahrungen die wir bis jetzt machen durften.


Raumausstatter-Meisterbetrieb Markus Pott

Bildet Flüchtlinge aus

Die Anfertigung von Fensterdekorationen und die Aufpolsterung oder Neuanfertigung von Polstermöbeln sind die Schwerpunkte des Raumausstatter-Meisterbetriebes. Sonnenschutz für innen und außen sowie Insektenschutz und auch Bodenbeläge sind weitere Arbeitsbereiche des Betriebes, der in Bad Driburg „Am Hellweg 6b“ seit über 22 Jahre besteht und im Stammsitz Steinheim-Bergheim, Mittlere Str. 9, bereits in 3. Generation und in 2021 auf ein 100-jähriges Bestehen zurückblicken wird.

Im Objektbereich werden Kliniken, Hotels und Firmen ausgestattet.

Mittlerweile haben in den vergangenen Jahren über 30 Praktikanten in diesen Beruf hineingeschnuppert. Der Betrieb hat ständig erfolgreich ausgebildet, teilweise sogar zwei Azubis gleichzeitig mit dem Ergebnis, dass Ahamd Ibrahim, der im Sommer 2017 seine Ausbildung im Raumausstatter-Meisterbetrieb beginnen wird, der 13. Auszubildende werden wird.

Foto v.l.n.r.: Ahmad Ibrahim, Markus Pott

 

http://www.raumausstatter-pott.de/